SGLH: Andauernde Eiszeit im November

Auch am 7. Spieltag konnten die Volleyballdamen der SG Löhne/Herford das Eis immer noch nicht brechen und verloren 3:0 in Levern gegen TuS Stemwede.
Dies ist bereits das dritte Spiel in Folge, an dem sich die Mannschaft geschlagen geben musste.



Im ersten Satz zeigten die sieben Mädels der SG Löhne/Herford eine hohe Motivation, den Satz für sich zu gewinnen. Nach einer kurzen Phase der „Unsicherheit“, kämpften sie sich Mittels starker Angriffe und gutem Block an die Stemwederinnen heran. Den gewonnenen Vorsprung musste die SG jedoch aufgrund einer wackeligen Annahme abgeben und verlor letztlich den Satz 25:20.

In den zweiten Satz gingen die Damen aus Löhne und Herford mit guter Stimmung. Sie bauten durch gute Angaben und Angriffe einen hohen Punktevorsprung aus. Dies ließen sich die Gegner jedoch nicht bieten. Starke sowie platzierte Angaben und eine daraus resultierende wackelige Annahme, zwangen die Damen aus Herford und Löhne in die Knie.
Dies führte zu einem Endstand von 18:25.


Der dritte Satz war nun die letzte Chance das Spiel zu drehen. Die gute Stimmung ließ jedoch nach und eine schwache Annahme führte zu einem unpräzisen Zuspiel. Aufgrund dessen konnte die SG ihre sonst starken Angriffe nicht ausspielen. Schließlich mussten die Gäste auch den letzten Satz an die Damen aus Stemwede abgeben (25:15).

Für das nächste Spiel gegen den ATSV Espelkamp hoffen wir, dass die Eiszeit ein Ende hat.


Für die SG Löhne/Herford spielten: Jessica Wenzel, Ann-Kristin Kahleis, Sarah Fischer, Franziska Sundermann, Annika Bollhöner, Anna-Lena Rösler und Aileen Bickley

Geschrieben von: Aileen Bickley




Eintrag hinzufügen









Bitte Anti-Spam-Code eingeben





Bitte beachten: Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und werden daher nicht sofort angezeigt!