1. Damen spielt Relegation

Ein 3:0 gegen den Tabellenersten, würde für die Löhnerinnen jedoch den Direktaufstieg bedeuten und damit war das Ziel für diesen Sonntag klar definiert. Am Anfang des ersten Satzes lief alles wie es sich die Mannschaft erhoffte. Löhne ging gleich mit 3:0 in Führung. Bezwingende Angaben, harte Angriffe und eine recht gute Annahmen, ein Leistung, die die Löhnerinnen weiter nach vorne brachte, so dass Löhne bei einem Spielstand von 16:13 immer noch vorne lag. Doch dann kam auf einmal der Einbruch auf Seiten der Spielerinnen aus Löhne. Kaum zu glauben aber Bielfeld konnte mit sehr harten Angaben, die den Löhnerinnen auf einmal mächtig Probleme bereiteten, den zurückliegenden Spielstand aufholen und ging damit sogar 16:22 in Führung. Löhne gelang es noch einmal den Ball zurückzuholen, aber die schwache Leistung in der Annahme reichte einfach nicht aus, um diesen Satz für sich zu gewinnen. Nach einer langen Führung gewann Bielefeld nun den Satz für sich und für den TV bedeutete dieses sofort zwei weitere Spiele in der Relegation um gemeinsam mit der gegnerischen Mannschaft in der Bezirksliga mitzumischen. Trotzdem wollten die Löhnerinnen das Spiel nicht aufgeben. Denn jetzt erst recht wollten sie den Bielefelderinnen zeigen, dass sie mindestens genau so gut sind wie sie. Im zweiten Satz ging es zuerst nicht so rosig los. Bielfeld ging sofort mit 4:0 in Führung. Trotzdem kämpfen die Löhnerinnen weiter und versuchten diesen Vorsprung langsam aufzuholen, was ihnen auch gelang. Immer wieder kamen die Löhnerinnen zu einem Remis, allerdings baute Bielefeld kurze Zeit später den Vorsprung wieder aus. Die Wende traf erst zum Ende des Satzes ein. Der Spielstand: 13:16. Dann gelang es Löhne durch gute Angaben, und gezielte Angriffe und vor allem viel Ruhe den Rückstand aufzuholen und den Spielstand mit einer Führung von 19:16 auszubauen. Löhne blieb genau an dieser Führung dran und konnte den Satz mit 25:18 für sich gewinnen. In den nächsten beiden Sätzen wechselten sich die beiden Mannschaften ab. Im dritten Satz gewann Bielefeld knapp mit 23:25. Da erwachte bei den Löhnerinnen wieder der Kampfgeist. Schon zu Anfang des neuen Satzes ging Löhne in Führung und konnte diese bis zum Ende des Satzes bewahren. Nun kam der fünfte Satz, der alle immer eine Menge an nerven kostete, vor allem Trainer Alex Schiemann, dem zu jedem Zeitpunkt mit seiner Mannschaft mitfieberte und mitlitt. Da die Löhnerinnen aber nichts zu verlieren hatten, gingen sie recht gelöst und locker an diesen sonst immer so gefürchtet wurde. Löhne ging gleich zu Anfangs mit 7:3 in Führung und lies Bielefeld auch nicht mehr kommen. Souverän und wohlverdient ging der Satz mit 15:7 . Auch wenn der direkte Aufstieg verspielt war, freute sich die Mannschaft ungemein über diesen Sieg. Bereits in der Hinrunde gewann Löhne nach einem spannenden Spiel 3:2. Beide Mannschaften haben die gleiche Punktzahl, jedoch hat Bielfeld einen Gewinnsatz mehr als Löhne. Umso ärgerlicher ist es, dass Löhne innerhalb der Saison gegen zwei doch relativ schlechtere Mannschaften wie Ubbedissen und Post Bielefeld V Punkte verschenkt haben. Trotzdem sind die Löhnerinnen froh über den zweiten Tabellenplatz und freut sich auf eine hoffentlich erfolgreiche Relegation, um den Aufstieg in die Bezirksliga besiegeln zu können. 

Für den TV Löhne spielten Corinna Dietrich, Wiebke Krüger, Anika Fischer, Daniela Koch, Tanja Göckemeyer, Lena Schroeder, Annelena Witthus, Andrea Schildmann, Ellen Krüger, Jacqueline Fuchs und Sarah Kalweit. 


Geschrieben von: Sarah Kalweit


Eintrag hinzufügen









Bitte Anti-Spam-Code eingeben





Bitte beachten: Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und werden daher nicht sofort angezeigt!